8. – 9. Oktober: Chorausflug nach Bratislava

Die Singflut kommt über Bratislava.

Für viele bedeutet das Wochenende Zeit zum Entspannen. Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen. Zeit, um einfach mal nichts zu tun. Für die Singflut aber hatte das Wochenende vom 8. und 9. Oktober 2016 eine ganz andere Bedeutung.Förmlich mitten in der Nacht versammelte sich die Singflut auf der Haltstelle zu Lasberg. Von dort ging die Reise nämlich los. Mit einem Zwischenstopp in Linz und Wien, erreichte man schließlich voll motiviert die Endstation Bratislava Hauptbahnhof. Was folgte war eine Stadtführung durch Bratislava. Zeit zum Genießen Im Hostel in direkter Nähe zum Zentrum der Stadt wurde eingecheckt. Stilsicher wurde da natürlich das Blues gebucht. Es blieb nun noch genug Zeit zum Entspannen, Genießen und Verweilen. Aufgeteilt wurde die Stadt nun noch näher kennengelernt, wobei so manch einer bereits das Nachtleben im Hinterkopf hatte und das eine oder andere Lokal ausspähte. Rauf auf die Burg und zurück zum Hostel ehe das gemeinsame Abendessen am Programm stand.Im Traditionsrestaurant Flaghip war nicht nur das Essen super lecker, nein auch das Bier war super günstig und mit dieser Kombi hält man es schon ein bisschen aus. Das deftige Essen musste natürlich wieder verbrannt werden. Was eignet sich dazu besser, als zu tanzen? Und so ging es rein ins Bratislavische Nachtleben. Tanzen, Singen, Lachen, und ordentlich Feiern – so macht die Singflut Party! Gute Nacht.

Singflut auf der Donauwelle

Völlig im Element Wasser ging es etwas verschlafen am Sonntag Morgen weiter mit dem Twin City Liner von Bratislava nach Wien. Von dort ging es dann weiter mit dem Zug nach Linz und Lasberg. Zum Abschluss des Ausflugs wurde im Gasthaus zur Haltestelle noch zünftig eingeschnitten.Ein riesen Dankeschön an Kathi Höller, die den Ausflug wirklich klasse organisiert hat – Vielen Dank!